WhiskyTeam Horb

Aberlour a´bunadh

A`bunadhDen A´bunadh lernte ich 2011 beim Speyside Whisky Festival kennen. Ganz allein mit Uli saß ich im Tannochbrae in Dufftown, alle anderen Gäste hatten sich auf den Weg zu einem Konzert mit Robin Laing gemacht, als uns Alan der Wirt in seine kleine Whisky Bar einlud. A´bunadh, so erzählte uns Alan, bedeutet so viel wie „der Neubeginn oder das Original“. Es wurde bei Aufräumarbeiten nach einem Brand in der Destillerie eine Flasche in einer Mauer gefunden. Der Inhalt wurde analysiert, die Flasche originalgetreu nachgebildet und so kam 1997 der erste A´bunadh auf den Markt.

Der A’bunadh, ist ein Single Malt in Fassstärke aus der Aberlour Distillery und ist nicht kühlgefiltert. Das Label trägt keine Altersangabe, er wird in limitierter Auflage, sogenannten Batches abgefüllt und bekommt immer eine eindeutige Nummer auf sein Label. Jedes Batch wird aus Fässern unterschiedlichen Alters gemischt, vermutlich sind es aber, gemessen am Alkoholgehalt, nicht allzu alte Fässer. Sein Alkoholgehalt schwankt, je nach Batch, zwischen 59,5 und 60,7%.

Was als erstes ins Auge springt ist die kleine gedrungene Flasche mit dem dicken Hals, der mit geschmolzenem Wachs versiegelt ist, und die Farbe des Malts, eine unglaubliche Sherrytönung, schon fast in dunkles Rot übergehend. Hier wurde nicht mit Zuckercouleur nachgeholfen, die Farbe stammt tatsächlich von den firstfill Oloroso Sherry Fässern in denen der A´bunadh reifte. Die Beine sind lang und laufen recht langsam an der Glaswand herab, was auf einen vollen Körper und den hohen Alkoholgehalt schließen lässt.
Das Batch 31 von 2010 hat stolze 60,5% Alkoholgehalt aufzuweisen.

Sein Duft ist ganz ganz leicht rauchig mit feinem Sherrycharakter, Früchte und unverkennbar Rosinen habe ich in der Nase, Vanille und etwas Toffee. Trotz seines hohen Alkoholgehaltes beißt er nicht in der Nase, unglaublich angenehm.

Im Geschmack ist er außergewöhnlich weich, ja schon fast cremig und intensiv fruchtig. Butterscotch macht sich im Mund breit. Eine leichte Honigsüße ist auch zu vernehmen. Wunderbar.

Der Nachklang ist lang, weich und wärmend bis in den Magen. Ganz zum Schluss kommt noch etwas dunkle Schokolade zum Vorschein.

Ein gut ausbalancierter, ein faszinierender Whisky, sehr angenehm und gefällig.

Slàinte mhath